Ausbildung zum/r Entspannungspädagoge/in

 

Erlernen Sie alle wichtigen Elemente aus der Entspannungsarbeit. Die Basis bildet hierbei das Stressmanagement, das Autogene Training und die Progressive Muskelentspannung. Weitere Elemente stellen die Klangarbeit, die Märchenarbeit und die Meditation dar. Ein Qualifikationswochenende rundet Ihr Wissen ab. In dieser Ausbildung wird es für Sie möglich, sich persönlich weiter zu entwickeln und zukünftig fachlich fundierte Kursangebote für Erwachsene und Kinder zu erstellen und durchzuführen.

Wo können Sie das, was Sie hier lernen, anwenden?
    •    An Volkshochschulen
    •    In Kindergärten, Schulen und Ganztageseinrichtungen
    •    In Wellnesseinrichtungen
    •    In Familienbildungsstätten, Vereinen, Arztpraxen oder in ihrer eigenen Praxis

    •    Überall dort, wo Ihr Expertenwissen auch bei schwierigen Symptomen,

          wie z.B. wenn Kinder unter ADHS leiden, gefragt ist.

  
Sie können sich als Entspannungspädagoge/in selbständig machen oder diese Zusatzqualifikation in Ihr bisheriges Berufsfeld integrieren.
    
Nach erfolgreicher Teilnahme der Ausbildung erhalten Sie 

 

  • ein Zertifikat als Entspannungspädagoge/in
  • ein Zertifikat als Kursleiter für „Autogenes Training
    und Progressive Muskelentspannung“
     

„Den Stress erkennen – Entspannungsmethoden nennen
Sich selbst erleben und anderen helfen ihr Ziel anzustreben.
Kinder und Erwachsene liebevoll führen und deren Sorgen spüren.
Mit anderen Augen sehen und kreative Wege gehen.
Sich öffnen für neue Welten dann sind Fantasie und Märchen in Ihrem Leben nicht mehr selten!
Die Farbenpracht erleben, die Füße zum Tanze erheben und alle Sorgen abgeben.
Die Kunst alles zu vereinen
dann wird das Leben in einem neuen Licht erscheinen.“
                                                                                                                                                       (Brigitte Fröschl)